Barsche entschuppen

Wie viele Angler wissen, sollte man Barsch nicht austrocknen lassen, da das Entschuppen dann sehr schwer wird. Also entweder direkt nach dem Fang, so innerhalb der ersten 30 Minuten entschuppen. Oder eben sondern im Wasser liegen lassen. Dennoch kommt es vor, dass man sich ziemlich abquälen muss,  um das Tier schuppenfrei zu bekommen.

Die meisten benutzen als Werkzeug ein Brotmesser, einen fertig gekauften oder selber hergestellten Entschupper oder auch ein Messer mit einer Sägefläche daran. Damit klappte es im Allgemeinen sehr gut. Nur macht sich das Ganze beim Barsch etwas schwerer.

Wie kann man am besten Barsche entschuppen?

  • Die frischen Barsche (nicht trocken) kannst du mit einem guten Fisch- Schupper abschuppen. Das geht normalerweise relativ leicht und ohne größere Probleme.
  • Oder du ziehst die Haut ab und enthäutest den Fisch. Dabei geht zwar der Bauchlappen verloren. Aber wenn du genug Barsche hast, kann man das in Kauf nehmen.
  • Tipp: Du kannst auch vor dem Schuppen oder vor dem Abziehen heißes Wasser über den Barsch gießen, damit es leichter geht.

Trocken dürfen sie zum Schuppen definitiv nicht sein. Man bleibt ja meist nicht nur 30 Minuten am Wasser, sondern gut und gerne drei bis vier Stunden. Wenn man den Fisch gleich am Anfang fängt, kann man ja nicht mehr machen, als den im Wasser zu lassen, damit er zumindest nicht austrocknet.

Im folgenden Video siehst du eine verblüffend einfache Methode, wie du Barsche in kürzester Zeit häuten und so auch entschuppen kannst:

 

(Datenschutz Hinweis: Beim Anklicken des Bildes wird eine Verbindung zu YouTube hergestellt.)

Ein Entschupper ist schnell gebaut.

Du kannst dir einfach ein Stück Holz nehmen und einen Kronkorken darunter nageln. Da geht top vor allem bei Weißfisch. Aber auch Barsch entschuppen geht auf jeden Fall besser als mit einem Messer.

Du kannst dir dafür auch noch eine Klemme besorgen, um die an deiner „Entschupp-Station“ anzuschrauben. Denn Festhalten mit dem Finger am Schwanz ist echt bescheiden. Und du solltest diese Arbeit auf jeden Fall immer draußen im Freien durchführen. Sonst findest du die kleinen Hornplättchen noch in fünf Jahren hinter dem Schrank!

Welcher Fisch muss geschuppt werden?

Bei vielen Fischen kannst du die Haut essen, auch wenn sie vielleicht etwas trocken ist. Bei einigen heimischen Fischen musst du aber die Schuppen vor der Zubereitung entfernen, da sie den Genuss deutlich einschränken.

  • Barsch
  • Brassen
  • Dorade
  • Hecht
  • Hering
  • Hornhecht
  • Karpfen
  • Rotauge
  • Wolfsbarsch
  • Zander

Dann schmecken diese Fische lecker, egal ob gebraten oder geräuchert.

Anglernetz.de wünscht viel Erfolg für den nächsten Fang und Petri Heil!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.